Deutsch   English   Français   Nederlands   Español   Polski

YouTube-Button facebook-Button

JHWH in hebräischen Buchstaben
www.besucherzaehler-homepage.de/

Jesus-Reihe
4– Der verschwundene Jesus Dieser Artikel ist besonders für Zeugen Jehovas interessant

Beobachtungen anhand von JW-Broadcast, Königreichsliedern
und Römer 10:13

23.02.2017

Taufe Zeugen Jehovas

JW-Broadcast, Januar-Sendung 2017.
60 Minuten geballte "geistige Speise".
60 Minuten, um unserem Schöpfer und seinem Messias nahe zu sein ...?

Auf den letzteren muss man geduldig warten. Aber Geduld ist ja eine Frucht des Geistes. Nach 41 Minuten wird in einem Bibeltext flüchtig "der Christus" erwähnt. 4 Minuten später wird tatsächlich sein Name zum ersten (und letzten) Mal genannt:

"Ich glaube, Jesus hat an Grönland gedacht, als er davon gesprochen hat, dass bis zum entferntesten Teil der Erde gepredigt würde," sagt ein Bruder. Das klingt nett, ist originell, aber nicht sehr bibeltreu.

Na ja, wir wollen nicht zu streng sein. Eine TV-Sendung lebt natürlich von ihren Bildern. Seltsam: 60 Minuten lang auch keine einzige bildliche Darstellung von Jesus. Stattdessen Lobpreis auf Jehovah, was sicherlich angebracht ist, Lobpreis auf "sein Wort", womit ausschließlich die Bibel gemeint ist, und auf den persönlichen Vorteil, den man daraus ziehen kann: Zufriedenheit, Glück, Selbstachtung und Würde.

Gefühlvoll versichert Bruder Mark Sanderson:

"Wir LIEBEN Jehovah, und wir LIEBEN die Bibel."

Ähm ... fehlt da nicht jemand? Gibt es da nicht jemand, der "das WORT Gottes" genannt wird?

Jehovah könne man nur mit der Bibel wirklich nahe kommen,
betont Br. Sanderson. (26 min:50 sek)

Ist das wahr?

Was ist mit Johannes 14:6:

"Jesus sprach zu ihnen: "ICH bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.""

"Jeder, der den SOHN leugnet, hat auch den Vater nicht. Wer den Sohn bekennt, hat auch den Vater."
(1. Johannes 2:23)

"Wer den Sohn hat, hat dieses [ewige] Leben; wer den SOHN Gottes nicht hat, hat dieses Leben nicht."
(1. Johannes 5:12)

 

Die JW-Broadcast-Sendung vom Januar 2017 ist wie ein Spiegelei ohne Dotter. Das Beste fehlt. Unser Erlöser, der sich uns geschenkt hat, um uns ganz nah zu Jehovah zu führen, ja uns wieder mit ihm zu verbinden.

Spiegelei ohne DotterJesus ist nicht nur "unsichtbar" – er ist sogar weitgehend verschwunden, an den äußersten Rand unseres Bewusstseins gedrängt.

 


HALT, zum Gedächtnismahl wird er ja wieder hervorgekramt und in den Mittelpunkt gerückt! Dann singen wir wieder aus Dankbarkeit zu ihm, während wir die Symbole seines Erlösungsgeschenks unberührt weiterreichen.

Wen besingen wir?

Wie sieht´s denn mit den Liedern aus? Kommt Jesus Christus, dem wir unseren christlichen Glauben verdanken, wenigstens da zu seinem Recht, der angebrachten Beachtung, Würdigung und Aufmerksamkeit?

Betreiben wir ein wenig Statistik.

 

Kreisdiagramm Lieder über Jesus


Von 153 Liedtiteln enthält 1 Titel Jesu Namen,
und 2 Titel erwähnen den Christus.

6 Titel beziehen sich sinngemäß auf ihn; von diesen ist Lied 109 sogar ganz dem Erstgeborenen Jehovahs gewidmet — kurioserweise ohne dessen Eigennamen zu nennen ...

 

Wessen Namen sollen wir anrufen?

Das kann ja alles Zufall sein. Wichtig ist doch, dass wir am Ende gerettet werden, oder? Was müssen wir dafür tun? "Den Namen Jehovahs anrufen!" erschallt die vielstimmige Antwort, die sich auf Römer 10:13 stützt.

Römer Kapitel 10 Vers 6-16Recht so! Obwohl ...

... steht da nicht im griechischen Urtext "Jeder, der den Namen des kyrios [Herrn] anruft, wird gerettet werden?"

Und betont nicht die NWÜ-Fußnote des benachbarten Verses 9, dass "kyrios" in diesem Zusammenhang "Herr" bedeutet und NICHT "Jehovah" ?!

Also konsequenterweise:

"Jeder, der den Namen des Herrn [= Jesus] anruft, wird gerettet werden" ?

Klingt ungewohnt. Aber passt zu Matthäus 7:21, wo Jesus über diejenigen sagt, die ihn anrufen werden:

"Nicht jeder, der zu mir sagt: «Herr, Herr»,
wird in das Königreich der Himmel eingehen,
sondern wer den Willen meines Vaters tut,
der in den Himmeln ist."


Was will der Vater?

Mann kniet vor JesusDass wir auf seinen Sohn hören.

Dass wir vor Jesus unser Knie beugen.

Dass wir seinem Sohn,
dem er ALLE MACHT
im Himmel und auf Erden
übertragen hat,
die gebührende Beachtung,
Aufmerksamkeit und
Verehrung schenken!

Tun wir das ???

 

TIPP: Betrachte das Kongress-Programm 2017 "GIB NICHT AUF!" (Lesetext oder YouTube-Video) und frage dich, welche Rolle unser König und Retter Jesus darin spielt!

Der nächste Artikel dieser Jesus-Reihe lautet:
"5– Der wahre Name von «Jesus» "

 


Übersetzer für diesen Artikel gesucht!Download

PDF-Symbol Der-verschwundene-Jesus.pdf (230 KB)